30.04.2018:

April 2018

Siegerehrung in Hoope (Foto: J. Scottland)

Kiwi und ihre Freundin

Claire in Landstuhl

Clairechen mit Pokal

Luke im Ring in Landstuhl

Start zum Finale in Oberhausen: Luke schwarz / Lotte streifen

Leia unter rot im Vorlauf

Claire in Trautskirchen

Nachdem wir nach der CRUFTS eine kleine Pause hatten, ging es dann im April so richtig rund!
Erste Station war, wie in den letzten 7 Jahren, die Osterveranstaltung in Hoope. Ich hatte das Glück und konnte schon etwas früher anreisen und ein paar erholsame und ruhige Tage in netter Gesellschaft verbringen. Diese Veranstaltung ist traditionsgemäß unser Auftakt in die Freiluftsaison und es ist schon fast wie "nach Hause kommen", wenn wir dort auf den Platz kommen. Abende in netter Runde und vielen Fachgesprächen.
Was dieses Jahr besonders schön war: unsere kleine Kiwi konnte die Scheu vor anderen Hunden überwinden und freute sich bereits nach wenigen Tagen, andere Hunde treffen zu können. Ganz besonders viel Spaß hatte sie mit dem Deer-Baby von Ulla. Für die Sozialisation des jungen Salukis konnten wir nichts besseres tun.
Die CAC am Karfreitag war eine Landessieger, die ohne Spitzenergebnisse für unser Team ausging, aber wir waren durchweg zufrieden mit dem, was unsere Hunde erreicht hatten.
Ein super erfreuliches Ende nahm dann dieser Tag in Bezug auf unser Clairechen: sie meisterte ihre beiden Sololizenzläufe auf dem sehr anspruchsvollen Coursingfeld in Hoope.
Anders sollte es dann beim Coursing sein. Bei den Hündinnen war das Landessiegercoursing mit 5 Damen bestückt ... neben unseren 4 noch eine Hündin aus Schweden.
Wir konnten mit den Darbietungen unserer Damen mehr als zufrieden sein, denn Lotte gewann das Coursing und den Landessieger Tietel souverän vor Leia, die das CACC erben wird, und Luzie. Sunny wurde 5te.
Bei Luke lief es leider nicht so rund: er wurde Letzter und sein Laufstil gefiel mir gar nicht! Obwohl er ohne Humpeln und auf 4 Beinen aus dem Parcours kam, machte ich mir Sorgen, um meinen kleinen Jedi, es sollte aber noch einige Wochen dauern, bis wir erfahren sollten, was ihm denn wirklich fehlt.
Ostermontag ging es dann gleich am Morgen wieder zurück Richtung Heimat und ich bedauere es jedes Mal, dass Hoope so weit weg von uns ist. Wir haben einfach eine gute Zeit dort.

Am darauffolgenden Samstag ging es dann zur CACIB um die Ecke nach Luxemburg. Wir trafen uns auf dem Weg ins benachbarte Fürstentum mit Alina und Scarlet und freuten uns auf einen schönen gemeinsamen Tag.
Kiwi hatte dann auch ein schönes Debute in der Babyklasse: der Richter freute sich sichtlich, dass er es mit einem "Baby" zu tun bekam und verhalf unserem kleinen Saluki so zu einer durchweg positiven  Erfahrung im Ring. Das sollte es dann aber auch an Positivem für uns an diesem Tag gewesen sein.
Letztendlich fuhren wir viel früher als gedacht wieder nach Hause und hatten so noch die Chance, den Rest des Tages zu genießen. Abhaken und weiter machen ... und man lernt nie aus.

Das darauf  folgende Wochenende stand ganz unter dem Motto Coursing und viel Spaß dabei. In Trautskirchen fand einmal mehr das Coursing zum Dual Winner Donaueschingen statt. Ich freute mich ganz besonders auf diese Veranstaltung, denn nicht nur die ortsansässigen Freundinnen Doro und Nicole hatten zugesagt, vorbeizukommen, auch die Potsdamer Windspiele waren am Start. So verbrachten wir einen gemütlichen Abend in großer Runde bei leckerem Essen vom Grill. Und auch das Coursing am darauf folgenden Tag war gekennzeichnet von tollen Läufen und netter Gesellschaft.
Wir hatten nur die Mädels am Start, denn ich hatte Luke vorsichtshalber zurückgezogen: ich wollte ihn nach den Erfahrungen aus Hoope erstmal noch schonen. Sunny wollten wir von vorne herein eine Pause gönnen aber dafür konnte Claire, die zwischenzeitlich ihre Paarläufe absolviert hatte, an den Start gehen. Wir konnten hervorragende Läufe toller Courser bewundern und auch Clairechen zeigte, was sie zu leisten im Stande war. So war ich nicht wirklich verwundert, dass sie zusammen mit zwei weiteren Hündinnen als Punktbeste aus dem 1. Durchgang kam. Dicht gefolgt vom Rest des leistungsstarken Feldes, das aus 7 Hündinnen bestand.
Im 2. Durchgang hatte Claire dann aber Pech, denn sie und ihre Mitläuferin verloren den Hasen. Allerdings gab sie nie die Suche auf und konnte kurz vor dem Ziel den Hasen wieder entdecken. Da merkt man, dass es ihr noch an Erfahrung mangelt, das Können ist jedoch vorhanden.
Lotte, Leia und Luzie zeigten schöne Läufe und am Ende ergatterte sich Lotte den 2. Platz vor Leia und Luzie; Claire wurde 7te.
Wieder einmal konnten wir uns sehr zufrieden auf den Weg nach Hause machen: wir hatten ein gemütliches Wochenende und Claire wurde zwar Letzte, hatte aber ihr erstes Coursing von zweien gemeistert, die sie zur Teilnahme an der Coursing EM und dem VBS Coursing qualifizieren würden.

Da wir ja unbedingt noch ein zweites Coursing für Claire brauchten, ging es dann am Freitagabend nach Hünstetten. Neben Claire war noch Sunny im Teilnehmnerfeld, das aus 8 Windspielen gemischt bestand. Aber auch hier war Claire das Glück nicht hold; sie riss sich im 1. Durchgang die Daumenkralle ab und der der Tierarzt zog sie aus dem Verkehr ... und das als punktbeste Hündin. Sunny machte mal wieder ihr Ding und wurde Letzte. So fuhren wir dann etwas geknickt nach der Siegerehrung in Richtung Oberhausen, da dort der Rest unseres Teams an der dortigen Grasbahnmeisterschaft teilnehmen sollte.
Leider hatte sich Luzie beim Spazierengehen am Ballen verletzt und so konnte sie nicht an den Start. Luke hatte "Grünes Licht" vom Arzt bekommen und wir wollten sehen, ob sein Bein unter Belastung hält. Außerdem war das Rennen für uns eine wichtige Einheit in unserer Vorbereitung für die Coursing EM.
Das Wetter war super für die Hunde und dieses Mal klappte auch alles hervorragend. Technik und Personal hatten die Generalprobe für die KSM mit Bravour gemeistert.
Fürs Finale konnten sich dann Luke und Lotte qualifizieren. Leia schied nach dem 2ten Vorlauf aus. Mit besseren Ergebnissen hatten wir nicht gerechnet und ich war happy, dass Luke sein Bein gar nicht schonte. War die Verletzung endlich überstanden?

Das letzte Wochenende im April verbrachten wir dann in Landstuhl. Samstag war das Internationale Rennen angesagt und Sonntag die Landessieger CAC.
Damit 6 Hunde am Start waren, meldete ich Luke doch noch an aber es war klar, dass er nach dem 1. Lauf ausscheiden würde.
Ansonsten waren Lotte, Leia, Luzie, Scarlet und der Star der Szene Bellini am Start. Leider wollte Scarlet wieder nicht mit Maulkorb laufen und so waren am Ende nur noch 4 Windspielchen im Finale, das Bellini mehr als deutlich gewinnen konnte. Zweite wurde Lotte, die das CACIL bekam und 3. Leia und auch Luzie lief bis über die Ziellinie.
Ich bin sehr stolz auf meine Schneckchen, die niemals aufgeben und auch weiter laufen, wenn sie den Hasen nicht mehr sehen können, weil der Führende so weit vorne ist.
Für die CAC hatte ich Luke, Claire und Luzie gemeldet. Richter war der Windspielspezialist und erfolgreiche Züchter Jean-Louis Grünheid aus Frankreich.
Luke gefiel ihm leider nicht so gut und er bekam das V2 (von 4) in der Offenen Klasse.
Claire konnte dann überzeugen und gewann die Jugendklasse mit V1 und dem Landesjugendsieger Titel. Für Luzie lief es dann gar nicht gut, denn sie lief nur noch auf 3 Beinen und ich zog sie dann zurück; das hatte ich mir anders vorgestellt, aber man kanns ja nicht ändern.
Claire wurde dann noch Jugend BOB und dann ging so langsam ein stressiges Wochenende zu Ende.

Zurück zur Übersicht