30.07.2014:

Die DNA Tests sind da

Nachdem wir gehört hatten, dass jetzt in den USA (zumindest für 3 windspielspezifische Erkrankungen) DNA Tests gemacht werden können, haben wir sofort unsere drei Zuchthunde testen lassen. Nach nur 3 Wochen waren die Ergebnisse da.
Mit einem mulmigen Gefühl öffnete ich die e-mail mit den Resultaten, denn auch ein Hund, der alle "üblichen" Gesundheitstests mit Bravour bestanden hat (so wie meine drei), dann heißt das noch lange nicht, dass sein Genmaterial auch so einwandfrei ist.
Der Glaukom und der PRA-IG1 Test (beides Augenkrankheiten) war bei allen "normal", d.h. sie sind keine Träger.
Der FEH Test (Zahnkrankheit) war bei Geordy und Emma "normal", aber es stellte sich heraus, dass Sunny ein Träger ist (bei ihr kann aber FEH niemals ausbrechen). Das heißt in diesem Fall muss ich bei zukünftigen Verpaarungen darauf achten, dass ich einen Rüden nehme, der frei ist, damit wir sicher gehen können, diesbezüglich gesunde Welpen zu bekommen.
Somit ist der Befund kein Weltuntergang, sondern eine große Hilfestellung! (mehr dazu auch demnächst unter INFOS).
Da immer noch nicht alle diese Möglichkeit der DNA Tests kennen oder nutzen, hier der Link zur UC Davis, die den Test anbietet:
www.vgl.ucdavis.edu/services/familialenamelhypoplasia.php

Daneben werden auch Studien durchgeführt, die weitere DNA Tests ermöglichen sollen. Hierfür werden noch Windspielproben in Mengen benötigt. Ich kann nur jeden Besitzer darum bitten, sich daran zu beteiligen - es kommt der ganzen Rasse und ihrer Gesundheit zu Gute!!! Hier der Link zu den entsprechenden Informationen:

http://www.vetmed.ucdavis.edu/ccah/research/Italian_greyhound_autoimmune_study.cfm

 

 

 

 

Zurück zur Übersicht