13.06.2014:

Nachtrag: Eurosighthound in Schweden

Unsere Ferienwohnung mit Blick auf den Golfplatz

Ein liebevoll umgebauter Stall

Ludmillas Sommerhaus bei "Nacht"

und im Sonnenschein

einen eigenen See gab es auch

die Hunde erkunden die Umgebung

immer neugierig ...

Thorsten wartet mit den "Großen" auf unseren Einsatz

Geordy mit Frau Schwerm-Hahne (Working BOB)

Geordy und Thorsten bei ihrem größten Erfolg

Geordy on the move

Mein kleiner Schatz genießt die "Freizeit"

Die Planungen für unseren Schwedenaufenthalt hatten bereits im letzten Jahr begonnen. Zwischenzeitlich hatte es mal danach ausgesehen, dass wir aus "dienstlichen Gründen" doch nicht hin könnten, aber der Herr des Hauses konnte es dann doch möglich machen.

Ich freute mich schon sehr lange wie ein Schneekönig auf diesen Trip. Neben vielen alten und neuen Bekannten wollten wir Emmas Züchter und die Besitzerin von Emmas Vater und Schwester treffen.
Also ging es Donnerstagmorgen in Polen los: mit allen Hunden und einem voll gepacktem Bus machten wir uns auf den Weg nach Rostock (Deutschland). Von dort mit der Fähre (ich war ganz aufgeregt, denn das war Premiere) nach Gedser (Dänemark).
Wir fuhren nach Helsingor, um wieder mit einer Fähre nach Helsingborg / Schweden überzusetzen. Nach nur 10 Minuten Weiterfahrt kamen wir bei unserer Unterkunft an. Wir waren vom ersten Augenblick ganz angetan. Bis dato hatten wir noch nie eine so schöne und gemüliche Ferienwohnung gehabt, die dann noch dazu dirkt an einem Golfplatz lag, auf dem Hunde willkommen waren. So kann ein Urlaub beginnen!!

Am nächsten Morgen hieß es dann wieder früh aufstehen, da die Eurosighthound Club Winner Show anstand.
Die Organisation und das Gelände waren einfach fabelhaft. Selbst das Wetter bekam für diesen Tag eine 1 mit *. Wir trafen einige alte Bekannte und es gab ein herzliches "Hallo". Außerdem hatten wir die Gelegenheit wunderschöne Windspiele live zu sehen, die wir  nur von Fotos her kannten.

Den Anfang machten dann unsere zwei Youngsters, da die Jugendwindspiele an einen anderen Richter abgegeben wurden.
Lotte zeigte sich - wie leider so oft - sehr zickig auf dem Tisch und kassierte dafür dann auch ein SG.
Happy trat da viel souveräner auf und gefiel der Richterin auch recht gut; am Ende reichte es bei starker Konkurrenz für das V4. Damit waren wir sehr zufrieden, aber der Tag sollte noch viel besser werden.
Geordy war dann in der Gebrauchshundeklasse am Start. Auch hier hatte er Konkurrenz, aber der Richter D. Petreski (HR) gab unserem Kleinen den Vorzug. Mit V1 und dem Working BOB waren wir dann sowas von happy!
Sunny bekam in der Championklasse ein V und dann hatten wir ja auch noch Emma am Start. In der Offenen Klasse war die Konkurrenz zahlenmäßig nicht so stark, dafür aber qualitativ sehr hoch. Nach langem Entscheidungsfindungsprozess entschied sich der Richter für Emma als Siegerin der Offenen Klasse mit V1.
Nun kam das Platzieren der Hündinnen: In Schweden dürfen alle Hunde, die ein V mit "Champion Quality" bekommen haben, an der Entscheidung, wer Beste Hündin wird, teilnehmen. Das Emmachen war dabei und konnte am Ende BB-3 werden. (Also von allen gemeldeten Hündinnen inkl. Jugendklasse die drittbeste Hündin). Und dem nicht genug bekam sie auch noch das CAC zugesprochen, da die beiden vor ihr stehenden Hündinnen bereits Schwedische Champions sind.
Da unsere Maus schon Deutscher Champion ist, reicht dieses CAC aus, um auch Schwedischer Champion zu werden.
Oh man, ich freute mich wie ein Schnitzel und was das Beste daran war: ganz viele Windspielbesitzer freuten sich mit uns. Ich weiß gar nicht mehr, wer mir alles gratulierte, so viele waren das. Echt toll!!!
Geordy durfte dann noch seinen Aufritt im Ehrenring haben, ging dann aber ohne Platzierung wieder raus. Dennnoch schön! Wir fuhren super gut gelaunt wieder zurück in unsere Ferienwohnung, feierten unseren Champion und freuten uns auf den nächsten Tag.

Für die Eurosighthound waren dann fast 50 Windspiele gemeldet. Ebenso hatte sich Emmas Verandschaft angekündigt. Leider konnte ihr Züchter nicht kommen, aber dennoch genossen wir die Zeit mit Ludmilla und Emmas Vater und Schwester.
Frau Schwerm-Hahne richtete die Windspiele und für uns ging Geordy als erster in den Ring. Auch an diesem Tag konnte er sich gegen die Konkurrenten durchsetzen und erneut wurde er mit dem V1 und dem Working BOB bedacht. Was für ein Auftakt.
Unsere Kleinen waren die nächsten im Ring: Happy war einfach der Hammer und erlangte am Ende das V2 in der Jugendklasse. Lotte war besser drauf und bekam ebenfalls ein V. Zudem wurden wir mehrmals angesprochen, was für eine tolle Hündin sie doch sei. Sowas hört man doch gerne - vor allem beim Eigengewächs!!!!
Den Schock des Tages versetzte uns dann Emma: voll Eile holte ich sie aus ihrem Kennel und rannte mit ihr in den Ring. Dort stellte dann die Richterin fest, dass sie sich die Rute gebrochen hat. Wir haben keinen Schimmer, wie das passieren konnte.
Ich zog sie natürlich zurück und ging mit ihr zum Tierarzt auf dem Platz. Der tapte dann auch ihre Rute und mittlerweile sieht man kaum noch etwas. Was ein Glück!!!
Sunny war dann die Leidtragende dieser Aktion, denn wir hatten einfach keinen Nerv mehr, sie in dieser Situation zu zeigen.
Allerdings hatten wir uns bis zur Endentscheidung wieder gefangen - wobei Thorsten Happy zeigen musste, da ich immer noch meine Emma tröstete - und die beiden glänzten wieder zusammen und erliefen sich das BB-3. Geordy machte das BM-4 .
Gar nicht mal schlecht! Wir sind mit keinen Erwartungen hingefahren und unsere Hunde waren so erfolgreich, denn nicht nur Siege oder Titel zähen, wenn man sich der internationalen Konkurrenz stellt.

Der größte Knaller sollte dann aber noch folgen:
Geordy und Thorsten hatten ja noch ihren großen Auftritt im Ehrenring!!!!
Unglaublich, wie Geordy sich an beiden Tagen präsentierte! Er lief wie ein Duracellhase (sogar meistens mit gesenkter Rute) und stand wie eine Eins.
Das sah auch Herr Petreski, der diese Entscheidung richten durfte. Er wählte Geordy unter die besten 4 und am Ende machte er ihn zum Best in Show Working Dogs.
Ein unglaubliches Gefühl, solch einen Erfolg bei einer derartigen Veranstaltung zu erlangen!!! Und wieder gab es Glückwünsche von allen Seiten und bis heute bin ich mächtig stolz auf meine beiden "Männer".
Da es eine Livestream gab, kann man die beiden auch in einem kleinen Filmchen bewundern. Nach ca. 1 Stunde sind sie zu sehen:

http://new.livestream.com/dog-sports/EuroSighthound

Danach hieß es für uns schnell alles einpacken und mal locker flockig 600 km Richtung Norden fahren, da wir für den nächsten Tag in Dammen/ Norwegen gemeldet hatten.
Über die Ausstellung selber verliere ich lieber kein Wort. Wir waren alle müde und hatten so gar keine Lust - dementsprechend war auch unser Auftritt. Eine absolute Katastrophe!
Allerdings hatte dieser Trip doch etwasGutes: Wir durften in Ludmillas Schwedischem Sommerhaus - dem schönsten Fleckchen Erde - zwei herrliche Tage verbringen! Sowas kann man nicht beschreiben, das muss man erleben! Die Bilder können nur einen kleinen Ausschnitt zeigen. Diese Natur, die Ruhe und der Frieden... einfach unbezahlbar.
Danach reisten wir zurück in unsere Ferienwohnung und blieben dort noch 2 Tage zur allgemeinen Entspannung. Die Rückreise nach Deutschland dauerte dann auch nur schlappe 17 Stunden - wobei wir 4 Stunden Zwangspause einlegen musstem, da das "Windspielgefängnis" in den Bus gebaut wurde.
Eine Woche voller einmaliger Erfahrungen, netter neuer Bekannschaften und schöner Erfolge!!!

 

 



Zurück zur Übersicht